Artikel Soester-Anzeiger vom 12.02.2009
Für Heinz Stock war's das letzte Schützenfest als Brudermeister

BREMEN • Nein, von Wehmut mochte Heinz Stock gestern Mittag noch nicht unbedingt sprechen. Zu sehr stand der Chef der LambertusSchützen noch unter dem Eindruck jenes Festes, das für ihn gleichwohl ein sicher besonderes gewesen sein dürfte: Denn nach 15 Jahren als Brudermeister wird er sich im Rahmen der nächsten Generalversammlung nicht wieder für den Job bewerben. „Das war's", so Heinz Stock gestern im Gespräch mit dem ANZEIGER, wobei beim Blick zurück allein die Freude überwiegt.
„Viele, viele nette Menschen" habe er in seiner Zeit als Brudermeister kennen gelernt, viel bewegt und viel erreicht, so ein erstes spontanes Fazit. „Es war rundum eine tolle Zeit", fällt die Bilanz folglich nur positiv aus.
Und selbst dem wettertechnisch doch eher verregneten Fest kann Heinz Stock noch positive Seiten abgewinnen. Das habe schließlich nicht nur für eine stets volle Halle, sondern auch für eine tolle Stimmung dort gesorgt.
Alles in allem also blicke er zufrieden zurück - sowohl auf das jüngste Schützenfest als auch auf seine Zeit als Brudermeister der Lambertus-Schützen. Natürlich werde er die nächsten sechs Monate noch mit gewohntem Engagement deren Geschicke lenken - und vielleicht stellt in dieser Zeit so mancher wehmütiger Gedanke doch noch ein. • det



Artikel Soester-Anzeiger vom 09.06.2009


Artikel Soester-Anzeiger vom 15.09.2009
Dass das Wetter nicht so ganz mitspielte, tat der Stimmung keinen Abbruch

Zur Parade am Sonntag strahlte zumindest zeitweise die Sonne

BREMEN • Der Blick am Morgen des dritten Schützenfesttages gen Himmel zeigte zwar immer noch ein grau in grau, doch wenigstens regnete es nicht. Und bis zum Mittag klärte es sich dann soweit auf, dass das Königspaar Dirk und Claudia nicht nur von zahlreichen Schaulustigen am Rückenweg in Bremen empfangen wurden, sondern auch von wärmenden Sonnenstrahlen.
Die Schützen waren Sonntag pünktlich um 15 Uhr an der Halle zum großen Festzug gestartet. Brudermeister Heinz Stock und seine Vor- standskollegen führten die Reihen der Schützen, die Jungschützen, die Spielmannszüge aus Hünningen und Niederense, den Jugendmusikzug und den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bremen in weitem Bogen zum Treffpunkt.
Als das Königspaar und sein farbenprächtiger Hofstaat sich dem wartenden Schützenvolk zeigte, klang begeisterter Beifall auf, der die Paare auch auf dem weiteren Weg durch den Ort, an zahlreichen Schaulustigen vorbei, begleitete.
Ein Höhepunkt des dritten Festtages ist immer wieder die Parade vor dem Haus am Spring. Die Schützen und Musikzüge marschierten grüßend an den Majestäten vorbei. Immer wieder sehenswert dabei der Stechschritt der Avantgarde aus Hünningen-Lüttringen, die später - wie in jedem Jahr - das Regentenpaar zum Königstanz geleitete. Trockenen Fußes erreichte man noch die Schützenhalle, doch dann war es mit dem schönen Wetter auch schnell wieder vorbei. Aus diesem Grund musste auch der komplette Kindertanz in die Halle verlegt werden, doch das tat der Feierlaune von Jung und Alt keinen Abbruch. Auch am Sonntag konnten die Bremer Schützen mit dem Besuch wieder zufrieden sein.

Zur traditionellen „Schweine-Mucke" um Mitternacht platzte die große Halle wieder einmal aus allen Nähten. Die Musiker vom Musikzug und einige Frauen sowie Brudermeister Heinz Stock, der die Becken schlug, sorgten mit „Feuerwasser" und anderen beliebten Fest-Liedern, die natürlich alle mitgesungen wurden, für eine ausgelassene Stimmung.
• am



Artikel Soester-Anzeiger vom 09.06.2009
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com