BREMEN ▪ „Musik kann auch ohne Worte Geschichten erzählen“, dies stellten am Samstagabend die großen und kleinen Musiker beim Weihnachtskonzert der Lambertusschützen und des Musikzuges Bremen in der Schützenhalle deutlich unter Beweis. Bei den Vorträgen nach Noten konnte man in Gedanken manche Szenen aus bekannten Filmen direkt nacherleben.



Der Musikzug nahm seine Zuhörer mit auf einen Streifzug durch die Welt der Filmmusik.

Den Start in einen unterhaltsamen Abend bestritten wie in jedem Jahr die jungen Musiker des Nachwuchsorchesters. Da sie zum ersten Mal beim Traditionskonzert auftraten, stellten sie sich zu Beginn erst einmal vor.

Dann hieß es Bühne frei für das große Orchester. Nachdem der Brudermeister der St.-Lambertus-Bruderschaft, Dirk Brüggemann, die Gäste in der Halle begrüßt hatte, übernahm nach dem Titel „Summon the Dragon“ Dirigent Michael Rebein das Wort. Er führte auch mit sachkundigen und launigen Worten durch das komplette musikalische Programm. Er berichtete auch, dass das Orchester inzwischen auf über 70 Musiker angewachsen ist und die Bühne daher in diesem Jahr noch vergrößert werden musste.

Bevor es im zweiten Programmabschnitt in den weihnachtlichen Teil überging, war es die „Große Suite über Winnetou“, die alle Gäste in der Halle in den Wilden Westen entführte.

Dem gemeinsamen Singen der Konzertbesucher zum Spiel des Orchesters folgten das neuseeländische Wiegenlied „Hine to hine“ und „Amazing Grace“. Damit hatte das offizielle Programm sein Ende erreicht, doch das Publikum wollte die Musiker mit Standing Ovations natürlich nicht ohne Zugabe entlassen. Mit „Guten Abend, gute Nacht“ und den besten Wünschen durch die gastgebenden Schützen und den Musikzug für die kommenden Festtage, wurde das offizielle Programm beschlossen.

 

Artikel Soester-Anzeiger vom 17.12.2012


Vorweihnachtliches Konzert in der Bremer Schützenhalle am 15.12.2012 / Vorverkauf läuft.



Artikel Soester-Anzeiger vom 04.12.2012


WICKEDE. Die St. Johannes Bruderschaft Wickede-Wiehagen lädt für Sonntag, 16. Dezember, zum Adventskonzert ein. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bremen gastiert im Bürgerhaus und sorgt für den guten Ton in der Vorweihnachtszeit. Der Vorhang öffnet sich um 18 Uhr, Einlass ist ab 17 Uhr.

Das Adventskonzert der Wickeder Bruderschaft darf mit seiner 27. Ausgabe als echte Traditionsveranstaltung bezeichnet werden. Und doch begeistert der Musikzug aus Bremen jedes Mal neu. Jahr für Jahr haben es Dirigent Michael Rebein und seine Mannschaft geschafft, noch „eine Schippe drauf" zu legen. Zum Repertoire dürften auch in diesem Jahr wieder bekannte Volksweisen und besinnliche Stücke zum Mitsingen gehören, dazu Filmmusiken, Musicals und Märsche sowie klassische Adventsmusik. Und sicher ist: Liebhaber virtuoser Klange kommen ebenfalls auf ihre Kosten.
Der Vorverkauf läuft bereits. Karten zum Preis von sechs Euro gibt es in den Wickeder Geschäften Bose, Picker und Neuhaus, im Wickeder Bürgerbüro sowie bei allen Vorstandsmitgliedern.

Artikel Soester-Anzeiger vom 01.12.2012





JDB + Ehrungen: (Klick zum vergrößern)
- 25 Mitglieder mit Silbernem und Goldenem Abzeichen geehrt.

Artikel Soester-Anzeiger vom 26.11.2012

Generationswechsel beim Bremer Jugendorchester / Konzert am 27. Oktober.

Auf einen langen gemeinsamen Weg blicken die Mitglieder des Bremer Jugendorchesters inzwischen zurück: „Vor genau elf Jahren haben wir die erste Probe durchgeführt", erinnern sich die Musikerinnen und Musiker der ersten Stunde. Damals beim Probewochenende in Wamel, versuchten die Verantwortlichen vom Musikzug Bremen den sprichwörtlichen „Sack Flöhe" zu bändigen und waren von hohen musikalischen Erwartungen noch weit entfernt.

Bis zum heutigen Tag hat sich dieser ungestüme Haufen in einen stattlichen Klangkörper weiterentwickelt. Doch nach so vielen Jahren, in denen unzählige Proben, tolle Auftritte mehrere Lehrgänge und zwei Wertungsspiele absolviert wurden, ist es nun an der Zeit, sich zu verabschieden. „Das liegt bei einem Jugendorchester nun mal in der Natur der Sache", so Musikzugführer Michael Schiller.

Da Jugendarbeit beim Musikzug Bremen immer schon groß geschrieben wurde, sind die Weichen für die nächste Generation längst schon gestellt. Seit etwa einem Jahr gibt es ein neues Jugendblasorchester. Dieses Gemeinschaftsprojekt mit dem Musikverein Echthausen hat bereits erste Erfolge vorzuweisen. Somit ist ein lückenloser Übergang gewährleistet.

Gerne denken die Bremer Jungmusiker auch an die geselligen Veranstaltungen zurück. „Ohne das zwischenmenschliche Miteinander, wären wir musikalisch keinen Schritt weiter gekommen", ist sich Johannes Schacke sicher, der sich unermüdlich um den Nachwuchs bemüht. Der Höhepunkt dieser Unternehmungen war sicher die Reise nach Burkardroth. Um den Generationenwechsel gebührend zu begehen, richten die Bremer Feuerwehrmusiker am nächsten Samstag, 27. Oktober, ein Konzert mit Festakt um 16 Uhr (Einlass 15.30 Uhr) in der Schützenhalle Bremen aus, bei dem sich das scheidende Jugendorchester letztmalig der Öffentlichkeit präsentieren wird.

Auch das neue Ensemble „freut sich darauf, sein Können einem großen Publikum zu demonstrieren" lässt Jung-Dirigentin Laura Fabri wissen. -am




Artikel Soester-Anzeiger vom 20.10.2012

Musikzug umrahmt die Feierlichkeiten anlässlich des "kleinen Pfarrfestes" in St. Lambertus.



Artikel Soester-Anzeiger vom 25.09.2012



Liebe Musikfreunde,

"Musik erzeugt eine Art von Vergnügen, ohne die der Mensch nicht kann.", hat Konfuzius einmal gesagt.

In diesem Sinne möchten wir, das Jugendorchester, Sie als Freunde und Unterstützende des Jugendmusikzugs Bremen der freiwilligen Feuerwehr Ense recht herzlich zu unserem Dämmerschoppen am Samstag, den 27.10.2012 in die Schützenhalle Ense-Bremen einladen.

Mit diesem Fest möchten wir Ihnen „Danke“ sagen und uns von den Enser Bühnen verabschieden.

Wir werden unseren Platz freimachen, damit das neue Jugendorchester nun den selbigen übernehmen kann. Deshalb werden sie mit uns gemeinsam den Abend musikalisch gestalten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei unserem Dämmerschoppen begrüßen dürfen.

Der musikalische Abschnitt startet um 16.00 Uhr und Einlass ist ab 15.30 Uhr.


 

 


 

Eine besondere Auszeichnung erfuhr beim Feuerwehrfest Bremen Max Taiber. Lobende Worte jedenfalls fand der Dirigent des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Bremen, Michael Rebein, der gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender im Volksmusikerbund Kreis Soest und Kreisdirigent ist, im Rahmen des Frühschoppens am Sonntagmorgen Anerkennung für ein „Vorbild".

Denn für eine mittlerweile 70-jährige aktive Tätigkeit „zur Förderung der Musik" überreichte er Max Taiber die Ehrennadel in Gold mit Diamant des Deutschen Volksmusikerbundes sowie den Ehrenbrief und auch einen großen Präsentkorb. Die Kollegen aus dem Musikzug würdigten die außergewöhnliche Ehrung unter dem Applaus der Zuschauer mit „Alte Kameraden".

Max Taiber sei „nicht nur ein exzellenter Lehrmeister, sondern mit seinen 80 Jahren immer noch ein ganz hervorragender Klarinettist — ein Vorbild", so Michael Rebein.  -am


Auszeichnung für einen ganz "excellenten Lehrmeister und Klarinettisten"
Max Taiber wurde beim Feuerwehrfest für 70-jährige Tätigkeit "zur Förderung der Musik" mit Ehrennadel und Ehrenbrief hoch dekoriert - Foto: Mause



Artikel Soester-Anzeiger vom 14.08.2012


Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder des Musikzuges Bremen im Feuerwehrgeräthaus nicht zur Musikprobe und zum gemeinsamen Musizieren, sondern um auf der Jahresdienstbesprechung das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Am vergangenen Freitagabend konnte der Vorsitzende Michael Schiller dazu wieder zahlreiche Musiker und Andreas Düser, Löschzugführer Bremen, sowie den zukünftigen Gemeindewehrführer Ralf Schwane im Schulungsraum des Gerätehauses begrüßen.

Nach den Regularien blickte Michael Schiller auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurück. Nicht nur die musikalische Unterstützung diverser Schützenfeste in Ense und in Nachbargemeinden, auch die drei eigenen Konzerte waren Höhepunkte des musikalischen Jahres 2011. Besonders für die Konzerte mussten zahlreiche zusätzliche Proben absolviert werden, doch es hatte sich gelohnt, denn die Auftritte beim Konzert in der Basilika, und den beiden Weihnachtskonzerten in Bremen und Wickede fanden wieder eine große Resonanz.

Lobend erwähnte der Vorsitzende die gute Integration junger Musiker aus dem Jugendmusikzug in das große Orchester. Zum Probenbeginn 2012 können zwölf weitere Jugendliche begrüßt werden.

Die Zukunft des Jugendorchesters wird, wie bei dessen Jahresdienstbesprechung beschlossen wurde, derzeit von einem Komitee aus den Reihen der Jugendmusiker geplant. Ihren ersten Auftritt vor Publikum haben mittlerweile auch die jüngsten Instrumentalisten hinter sich. Das Nachfolge-Orchester, das in Kooperation mit dem Musikverein Echthausen gegründet und von Ann-Kathrin Stock und Laura Fabri geleitet wird, ist auf dem besten Wege, in die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten.

Auch der musikalische Leiter des Musikzuges, Michael Rebein, sparte nicht mit Lob für seine Musiker. „Wir können froh und stolz sein, dass wir hier so ein tolles Orchester haben." Diesen Worten schloss sich auch Andreas Düser an: „Ihr seid ein gutes Aushängeschild für die Wahrnehmung der Enser Feuerwehr nach außen!" An den Bericht der Kassiererin Mareike Schulte über eine ausgeglichene Finanzlage schloss sich der Tagesordnungspunkt Wahlen an. -am


 

Artikel Soester-Anzeiger vom 19.01.2012


In der Jahresdienstbesprechung des Musikzuges Bremen der Feuerwehr hat es keine Veränderungen im Vorstand gegeben. Über die von den Anwesenden geforderte Wiederwahl der zweiten Vorsitzenden Michaela Grüne und des stellvertretenden Geschäftsführers Jörg Müller wurde schnell und einheitlich abgestimmt.
Vorsitzender Michael Schiller ehrte schließlich am Freitagabend zwei Musikerinnen : Josefine Weber wurde für 10 und Conni Budde für 30 Jahre ausgezeichnet.

Unser Bild zeigt von links Vorstandmitglieder und Geehrte: Jörg Müller, Michael Schiller, Conni Budde, Christian Trümper, Josefine Weber und Michaela Grüne. Foto: Mause


Artikel Soester-Anzeiger vom 16.01.2012


Die Adventszeit soll dazu dienen zur Ruhe zukommen. Sich in freudiger Erwartung auf den Heiligen Abend zu besinnen und den Stress des Alltags für einige Zeit hinter sich zu lassen. Mit seinem „Weihnachtsspiel“ schaffte es der Musikverein Echthausen jetzt die Gäste in der Gemeindehalle genau in diese vorweihnachtliche entspannte Stimmung zu versetzen.




Der Vorsitzede des Musikvereins Ralf Barylla konnte sich an diesem Nachmittag über viele Besucher freuen, die ihren Weg in die Gemeinschaftshalle gefunden hatten um den weihnachtlichen Klängen des „Weihnachtsspiels“ zu lauschen. Mit weltbekannten Weihnachtsliedern kam sogleich die richtige Stimmung auf.

Auf dem Programm standen bekannte Ohrwürmern wie „Winter Wonderland“ bis „Mary‘s Boy Child“, dirigiert von Peter Kaiser .

Höhepunkt der festlichen Veranstaltung war die Erstaufführung des kombinierten Jugendorchesters Bremen-Echthausen. Rund 50 Kinder von sechs bis 13 Jahren, teils verstärkt durch einige erfahrene Musiker, boten dem begeisterten Publikum eine hervorragende Premiere. Zudem gaben sich noch die jungen Musiker der Blockflötengruppe und die Gruppe „4 sax in the city“ die Ehre.

 


weitere Fotos: <klick>

 

Artikel Soester-Anzeiger vom 18.12.2011

 


 

 

Weihnachtskonzert Wickede.
Gekonnt abgestimmtes Programm der Enser Musiker beim Konzert der Schützen. Geistliche und konzertante Musik begeisterte am Sonntagabend im nahezu vollbesetzten Bürgerhaus.




Artikel Soester-Anzeiger vom 13.12.2011



Bremer Musikzug der Feuerwehr setzte beim Weihnachtskonzert neue Akzente.

Die Ensemble-Mitglieder des Musikzuges Bremen der Feuerwehr Ense erwiesen sich wieder einmal als wahre Künstler. Sie zauberten beim Weihnachtskonzert mit ihren Instrumenten nicht nur akustische Höhepunkte, sondern sorgten zu den lauten und leisen, schnellen und langsamen Tonfolgen auch für eine hervorragende visuelle Darstellung der Musik-Themen.

Begonnen hatte das mit den Lambertus-Schützen in der vollbesetzten Halle ausgerichtete Konzert nach der Begrüßung durch den Hausherrn, Brudermeister Dirk Brüggemann, mit den jungen, aber schon sehr profihaften Mitgliedern des Jugendmusikzuges unter der Leitung von Christian Risse und Johannes Schacke. Risse gab auch Erläuterungen zu .den vorgetragenen Musikstücken und bemerkte im Hinblick auf einen vorgetragenen Segensgruß, Zeit für einen Mitmenschen zu haben, sei das schönste Geschenk.

Die Jungen und Mädchen des Nachwuchsorchesters erhielten von den Zuhöreren in der vollbesetzten Bremer Schützenhalle einen besonders herzlichen Applaus. Bei „Oregon", dem letzten der vier von der Jugend vorgetragenen Musikstücke fühlten sich die Besucher sogar bildhaft in den „Wilden Westen" entführt.. Fotos: Mause

Kraftvoll begannen anschließend die älteren Musiker mit der Fanfare der olympischen Sommerspiele in Los Angeles. Michael Rebein gab nicht nur seinen Musikern den Takt vor, er führte auch, wieder humorvoll durch das Konzertprogramm. Nach einem Repertoire aus Songs von Eric Clapton und dem „Marsch Infanterie-Regiment Großherzog Friedrich von Baden" setzte die „Rhapsody for Euphonium und Concert Band" mit Jens Schulte einen beeindruckenden Schlusspunkt vor der Pause.

Der Musikzug Bremen der Freiwilligen Feuerwehr Ense setzte beim Weihnachtskonzert einmal mehr Glanzpunkte.

Mit einem musikalischen „Waidmannsheil" begann der zweite Programmteil. Anschließend führte die Reise nach Noten auf den Appalachian-Weg. Bei „The Witch and the Saint" malten die Töne wieder Bilder und zeigten den Weg zweier unterschiedlicher Schwestern auf. Bevor in den weihnachtlichen Konzertteil gewechselt wurde, ging es für die Zuhörer in der Bremer Schützenhalle mit Evergreens von Frank Sinatra noch einmal nach Übersee.

Nach dem Konzert sprach der Musikzug-Vorsitzende Michael Schiller gute Wünsche für die Festtage aus und lud die Konzertbesucher zum Verweilen in gemütlicher Runde ein. Schiller kündigte zudem für das kommende Jahr schon den Auftritt der Jüngsten vom zweiten Jugendmusikzug an. -am



Artikel Soester-Anzeiger vom 12.12.2011




JSN Epic template designed by JoomlaShine.com